Was bedeutet es zu Jagen?

Von jeher mussten sich die Jäger bestimmten Gesetzen unterziehen. Nicht jeder darf sich ein Jagdgewehr unter den Arm “klemmen”, mal eben in den Wald und sich ein Reh schießen.

Mehr als 300.000 Männer und Frauen jagen in Deutschland. Viele der passionierten Jäger verbringen jede freie Minute in der Natur und pflegen Wald und Tiere.

Unter Jagd versteht man das Aufspüren, Verfolgen und Erlegen von Wild durch den Jäger. Dabei müssen gesetzliche Anordnungen sowie Jagdzeiten unbedingt eingehalten werden. Jeder Jäger erhält nach bestandener Jagdprüfung den sogenannten Jagdschein (eine Urkunde), der ihn zum Jagen berechtigt.

Unser Wildfleisch Angebot

Jede Wildart hat Ihre eigene Jagdsaison. Frisches einheimisches Wild, sofern es aus freier Wildbahn stammt, unterliegt besonderen Schonzeiten und ist deshalb nur saisonal erhältlich. 

Das Fleisch vom Reh ist wohl das beliebteste Wildbret. Sein aromatischer Geschmack und sein Fleisch sorgen für eine große Nachfrage. Besonders zu Weihnachten hat dieses Wildbret Hochsaison.

Mai bis Januar

  • Rehrücken
  • Rehkeule
  • Reh-Filet
  • Rehgulasch
  • Ganzes Reh in der Decke
  • Ganzes Reh ohne Decke

Frische ganze Stücke nur auf Vorbestellung.

Preis und Verfügbarkeit auf Anfrage!

Portioniert und Vakuumiert.

Bevorzugt wird das zarte, dunkelrote Fleisch von Frischlingen. Das Fleisch älterer Tiere ist oft zäh, verfügt über eine ausgeprägte Fettschicht und ist grobfaserig. Die Trichinenuntersuchung wurde durchgeführt.

August bis Ende Januar (Frischlinge ganzjährig)

  • Wildschweinrücken
  • Wildschweinkeule
  • Wildschwein-Filet
  • Wildschweingulasch

Ganzes Wildschwein in der Schwarte

  • Unter 20 kg
  • 20 – 50 kg
  • Ab 50 kg

Ganzes Wildschwein ohne Schwarte

  • Unter 20 kg
  • 20 – 50 kg
  • Ab 50 kg

Preis und Verfügbarkeit auf Anfrage!

Portioniert und Vakuumiert.

Das Hirschfleisch hat eine braunrote Färbung und ist recht würzig. Besonders schmackhaft und zart ist das Fleisch von Tieren bis zum Alter von 3 Jahren. Ältere Tiere verfügen über ein eher zähes Fleisch.

Juni bis Ende Januar

  • Rotwildrücken
  • Rotwildkeule
  • Rotwild-Filet
  • Rotwildgulasch

Abholung nach vorheriger Bestellung.

Preis und Verfügbarkeit auf Anfrage!

Portioniert und Vakuumiert.

Wildbratwurst

Unsere leckere Bratwurst aus Wildfleisch aus heimischen Wäldern.

Preis auf Anfrage!

Wildhamburger

Unser leckerer Burger mit Wildfleisch aus der Umgebung.

Preis auf Anfrage!

Wildfleisch Kochbücher

Die besten Rezepte für die Zubereitung von Wildfleisch. Drei ausgewählte Kochbücher von Top-Autoren.

Preis

7,50€

Preis

4,95€

Preis

16,50€

Kontakt

Hier sind wir für Sie erreichbar!

Telefon: 0521 / 29 79 09
E-Mail: blumenpohl(at)bitel.net
Adresse: Otto-Brenner-Str. 149a – 33604 Bielefeld

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular:

Bestellung abgeben

Vor- und Nachname (benötigt)

Deine E-Mail (benötigt)

Betreff

Deine Nachricht

Produkt

Telefonnummer

Häufig gestellte Fragen

Mord ist ein Straftatbestand, also ein eklatanter Verstoß gegen geltendes Recht. Er geschieht heimtückisch und aus niederen Beweggründen. Beides hat mit der Jagd nichts zu tun. Jäger hingegen haben für ihre Aufgaben einen klar definierten Rahmen, der im Bundesjagdgesetz und im Bundes­natur­schutz­gesetz festgehalten ist. Sie halten sich also an Gesetze und erfüllen behördliche Auflagen – etwa die Abwehr von Wildschäden oder Seuchenprävention

Nein, denn die Jäger haben Interesse an einer langfristigen, nachhaltigen Nutzung des Wildes. Seit Inkrafttreten des Bundesjagdgesetzes im Jahr 1952 ist in Deutschland keine Tierart, die dem Jagdrecht unterliegt, ausgestorben.

Es gilt der Grundsatz, dass das Bejagen einer Wildart niemals den Zweck verfolgt, diese auszurotten. Viele bedrohte Wildarten besitzen eine ganzjährige Schonzeit, dürfen also gar nicht bejagt werden, z.B. Fischotter oder Auerhuhn. Manche Wildarten werden freiwillig nicht bejagt, obwohl sie Jagdzeit hätten. Das ist der Fall, wenn Tierarten seltener werden, wie zum Beispiel vielerorts das Rebhuhn.

Der Schuss des Jägers trifft das Tier unvorbereitet, anders als beim Tod im Schlachthof, der zudem am Ende eines Lebens in Gefangenschaft steht. Jagdgeschosse sind so konstruiert, dass sie schnell und damit tierschutzgerecht töten. Viele Vorschriften des Jagdrechts dienen zudem ausschließlich dem Tierschutz, z. B. die zahlreichen verbotenen Jagdmethoden (§ 19 BJagdG) oder der Elterntierschutz (§ 22 Abs. 4 BJagdG).

Wildfleisch zeichnet sich durch seinen hohen Eiweißgehalt von bis zu 25 Prozent aus bei einem Fettgehalt von max. 4 Prozent. Das Fleisch enthält viel Eisen und fördert damit die Blutproduktion. Durch die natürliche Ernährung der Tiere weist das Fleisch viel Omega-3-Fettsäuren auf, welches sehr wichtig für den menschlichen Stoffwechsel ist.

Wildfleisch, das sogenannte Wildbret, ist mehr als Bio. Denn die Definition, was Bio ist, stammt vom Menschen. Das Wild jedoch entscheidet selbst, an welchem Ort es welche Nahrung zu sich nimmt. Selbst der Tod des Wildtieres ist meist ein stress- und schmerzloser, da es keine Tiertransporte gibt und die Kugel, die schneller ist als der Schall, das Tier im vertrauten Lebensraum rasch tötet.

Der verantwortungsvolle Jäger bejagt Wildtiere, um Wildbret oder Felle zu gewinnen und/oder um Wildtierpopulationen sinnvoll zu regulieren sofern dies aus Gründen des Artenschutzes geboten ist oder um wirtschaftliche Interessen des Menschen zu schützen. Besondere Trophäen werden von Jägern gerne als Erinnerung an das Jagderlebnis aufbewahrt.

Trotz Sorgfalt des Jägers kann es immer wieder vorkommen, dass ein Schuss nicht tödlich sitzt. Das Tier muss dann vom Jäger verfolgt und schnellstmöglich erlegt werden. Dies nennt man Nachsuche und wird mit einem gut ausgebildeten Jagdhund durchgeführt, um das Wild rasch zu finden. Um schlechte Schüsse weitestgehend zu vermeiden, trainiert der Jäger regelmäßig auf dem Schießstand.